Bushido in modernen Kampfkünsten

Der Geist des Bushido ist sicherlich in Budo, den japanischen Kampfkünsten wie Karate, Kendo, Ju-Jutsu und Aikido, wiederzufinden. Im Allgemeinen war Bushido die verkörperte Lebensweise der traditionellen Samurai, ein Verhaltenskodex, der auf die Entwicklung militärischer Ethik und Strategie, professionelle Armeen und Elitesoldaten ausgerichtet war. Budo hingegen war die Anwendung des gesammelten Wissens der Kriegerkaste, um deren Leben und das Leben anderer zu verbessern. Wenn man Bushido als „Weg der Samurai“ ansehen kann, dann ist Budo der „Weg der modernen Kampfkunst“.

Die neuen Krieger

Die am schnellsten wachsende Sportorganisation in Europa, die „International Bushido Federation“ (IBF), wurde 1999 mit dem erklärten Ziel gegründet, Kampfsport u. a. in Europa auf ein höheres Qualitätsniveau zu bringen. Die IBF sollte Europa und auch den Mittleren Osten mit den schon bekannten „Mixed Martial Arts“ (MMA) und professionellen Kickbox-Turnieren vertraut machen. Die Vereinigung hat den Kampfsport in Europa revolutioniert und gezeigt, dass Kampfsportveranstaltungen heute mit allen anderen Sportdisziplinen konkurrieren können, sowohl in Bezug auf den Ticketverkauf als auch auf die TV-Quoten. IBF ist jetzt schon ein führender Promoter, der die bestdotierten Turniere „King Of Kings“ (KOK) und „MMA Bushido Heroes“ organisiert, welche regelmäßig einige der größten Sportarenen in Europa und Asien füllen.

Könige der Kampfarena

Donatas Simanaitis ist Eigentümer und Präsident der IBF, die ihren Hauptsitz in Vilnius (Litauen) hat und Büros in London (GB) und Warschau (Polen). Er produziert jährlich mehr als 20 Live-Events in 122 Ländern für fast 200 Millionen Haushalte in 20 verschiedenen Sprachen. Die IBF hat sich zu einer Organisation entwickelt, in der Athleten und Vertreter verschiedener Kampfkünste diverse Kampfdisziplinen kennen müssen, um in einer regulierten Umgebung auf höchstem Niveau konkurrieren zu können. Im Jahr 2009 registrierte die IBF eine eigene Marke: KOK (King of Kings). Im Jahr 2014 wurde IBF zum führenden Anbieter in Europa, mit Live-Übertragungen für Eurosport und anderen Boxsport-Übertragungen. Die Kämpfe sind im Programm von Fox Sports, Orange Sport, Fighting Network und anderen zu sehen.